SG Turm 1948/69 Idstein e.V.

Hessenschach 16/04

Jetzt anmelden zur Offenen Frankfurter Stadtmeisterschaft
http://fsm.chess-open.net

  • Hessische Teams in den Bundes- und Oberligen
  • Frankfurter TV nun auch Meister im Blitzen
  • Chess960 Rally in der 8. Etappe angekommen

Hessische Teams in Bundes- und Oberligen

BUNDESLIGA

Na also, Griesheim, geht doch: auch mit erneut dezimierter Spielstärke gelang diesmal ein, und damit der zweite Saisonsieg für die Starkenburger. Jetzt könnte man sogar vom Klassenerhalt träumen, der spielerisch bzw tabellentechnisch bestimmt wieder an Sfr. Berlin scheitert. Aber die Hoffnung stirbt ja zuletzt, und mit dem Sieg über Erfurt hat man diese zunächst einmal ein wenig heran geholt. Norderstedt ist auch noch auf der Liste und schlagbar, und dann ist da ja noch Berlin. Ach, verflixt, ja, Berlin schon wieder…..

–> http://dsb.schach-chroniken.net/1bl

2.LIGA WEST

Nun, gegen Aachen, egal welches Team, auch wenn es nur der SV war, ist für Schöneck einfach nichts zu holen. Trotzdem: das Erreichte, Platz 7 ist aktuell beruhigend, und Baldrian der Blick auf’s Restprogramm. Aber jetzt nicht einpennen, bitte!

–> http://dsb.schach-chroniken.net/blw

2.LIGA OST

Na bitte, Neuberg, da war er, der Befreiungsschlag, und der Klassenerhalt auch gleich mitgeliefert! Warum? Na, Forchheim wird gegen Göggingen nicht gewinnen, sag ich mal, und Magdeburg und Leipzig sind zu weit weg. Und genau gegen diese beiden Teams gelang der wichtige Doppelsieg am letzten Wochenende. Sehr streng!

–> http://dsb.schach-chroniken.net/blo

2.LIGA SÜD

So, die letzten beiden Punkt für den Klassenerhalt hat Hofheim auch im Sack, aber die Rote Laterne Landau war auch nicht der Kür- sondern der Pflichtsieg.

–> http://dsb.schach-chroniken.net/bls

Fazit schon jetzt mal: es bleibt wohl bei 2 Absteigern aus der 2. Liga in die Oberliga, aber wenn da mal nicht noch etwas Unvorhergesehenes nachkommt!

OBERLIGA OST Staffel B

Also Heusenstamm will es dieses Jahr wirklich wissen: Mörlenbach hat die schwere Aufgabe gegen Kassel bravourös gelöst, aber Heusenstamm war wieder besser: nur ein Remis gab man gegen Wiesbaden ab, was schon eine beeindruckende Demonstration der Stärke ist. Lediglich Erfurt ist noch ein Prüfstein, hat immerhin jetzt Oberursel geschlagen, ansonsten warten nur noch die beiden letzten, bereits (praktisch) abgestiegenen Gegner im Restprogramm. Will jemand gegen Heusenstamm als Staffelsieger wetten?

Wenn also wirklich nur zwei aus der zweiten Liga absteigen, könnte es für Nied und Gießen reichen. Ansonsten droht der Stichkampf.

–> http://dsb.schach-chroniken.net/oob

Frankfurter TV nun auch Meister im Blitzen

Es begann recht vielversprechend für den neuen Blitz- Mannschaftsmeister im Bezirk Frankfurt, aber als man sich gerade auf eine 100% Marke eingestellt hatte, folgte in Runde 5 gegen Oberursel die eine, und einzige Niederlage in 13 Runden Blitzschach. Danach zog man solide durch, und als die Schachabteilung des Frankfurter Turnvereins von 1860 eine Runde vor Schluss bereits als Sieger feststand, gönnte man den Old School Kickern um Brett vorm Kopp Frankfurt noch ein nobles Unentschieden. Tja, sie kommen und gehen, die Meister alter Tage.

Nun, ganz so niedrig war das Durchschnittsalter im FTV Team nicht, und wer weiß, wie es gelaufen wäre, hätte man nicht den Schützenkönig des gesamten Turniers in der Mannschaft gehabt.

Vor einigen Jahren tauchte er in Frankfurt, genauer in Kalbach, bei der Frankfurter Stadtmeisterschaft auf, und zeigte gleich mal, wie man gefährliches Schach spielt. Nach einer kurzen Phase an den Brettern Schönecks, zu weit für Jemanden, der in Frankfurt wohnt und mit dem ÖPNV unterwegs ist, landete er beim Frankfurter TV, die ihn gerne in die Mannschaft integrierten.

Srdzan Hristovski heißt er, ist beim Weltschachbund für Mazedonien registriert, und mit 12,5 aus 13 blieb er, an Brett 3 agierend, als einziger im Feld ungeschlagen, schaffte sich zudem ein Polster von 2 Punkten auf die nächstplatzierten in der Einzelwertung an. Respekt!

Die Wertung an Brett 1 holte sich FM Peter Keller, natürlich beim neuen Blitzmeister spielend, wenn auch sehr knapp nur vor FM Klaus Schmitzer von den Bad Vilbeler Schachfreunden.

Auch der Brettbeste an Vier kommt vom FTV: Paul Krzesinski, der damit als Leiter seiner Schachabteilung und als Schriftführer im Bezirksvorstand zeigt, dass die Mitarbeit in den Gremien und gutes Schach sich nicht ausschließen.

Mit Helmut Nimsch, dem Besten an Brett 2, schliesslich ließ Alt- und Rekordmeister Brett vorm Kopp hie und da kurz den präsidentialen Traum vom „El Decima“, den zehnten Blitzmeister- Titel aufglimmen, aber da war dann auch nicht mehr. Nächstes Jahr, Thommy, oder?!

Mit 14 teilnehmenden Mannschaften aus 10 Vereinen wurde eine gesunde Konkurrenz an die Bretter geholt, die vom mazedonischen Überflieger abgesehen, in der Spitze sehr ausgeglichen blitzte.

Es ist schade, dass es nicht gelang mehr an die Bretter zu locken, obwohl die 3 Stunden Spielzeit doch recht kurzweilig sind und der Bezirk ein lockeres Potential für 20 Mannschaften bietet. Die Saalbau in Frankfurt bietet sehr gute Spielmöglichkeiten, und wenn sich der Turnierleiter nicht nur auf’s Eintragen von Zahlen in Kästchen begnügt, sondern die Teilnehmer auch mit kleinen, bunten Kalorienbömbchen bespasst, kann man den Samstagnachmittag auch schlechter verbringen.

Andererseits darf man nicht zu unglücklich sein, denn andere Bezirke spielen gar keine Meisterschaft mehr aus, oder es kommen nicht einmal eine Handvoll Mannschaften an die Bretter. Ein Trend, der seit einigen Jahren die Runde macht. Warum dann immer noch nach Mitgliederzahlen, und nicht nach Teilnehmern an den Qualifikationsturnieren die Plätze zur Hessenmeisterschaft vergeben werden, ist eigentlich rätselhaft, oder?!

Und so kommen wir zum schwierigen Teil der Unterhaltung, die Aufbereitung der Ergebnisse, eine Fleißaufgabe für jeden Turnierleiter. Kreuztabelle kann eigentlich jeder, aber ein Teamwettbewerb wie das Viererblitzen bietet natürlich mit der Einzelwertung eine Menge an Zahlenmaterial an, die aber nicht von selbst in den Prozessor huscht.

Alle Paarungen, alle Brettwertungen, wie es insgesamt für den Rest ausging, Scorecards für Mannschaft und Spieler, und schon einige wenige Fotos, und nicht zu vergessen den Blick zurück auf die Altmeister, findet man hier:

–> http://bezirk-frankfurt.schach-chroniken.net/55bmm_historie.htm

Chess960 Rally in der 8. Etappe angekommen

Übung macht den Meister, erst recht beim Chess960. Und da in diesem Jahr wieder die Deutsche Meisterschaft in dieser Disziplin im idyllisch-romantischen Waldbronn, übrigens am Rande des nördlichen Schwarzwaldes gelegen, ausgetragen werden wird, hat man genügend Trainingseinheiten in Bad Soden parat.

12 Teilturniere, Etappen genannt, werden in einer Best of Eight Wertung den Sieger der Chess960 Rally des Chess Tigers Training Centers bestimmen, und aktuell führt FM Michael Stockmann, der Frankfurter Stadtmeister im Chess960, das Tableau an. Doch, und hier muss man anfangen zu rechnen, der Meister hat schon 8 Wertungen in der Liste stehen, und so lauern IM Stefan Reschke, aktuell Zweiter, mit 6 Wertungen, und erst recht IM Sven Telljohann, mit gar nur 5 Wertungen, auf den Plätzen.

Wer Kopfrechnen doof findet, wirft einen Blick in die High-8-Tabelle des Turniers, denn hier wird eine Art Vorhersage geführt, wer denn nach Streichwertungen vorne liegen könnte. Das ist ganz hohe Mathematik, und wurde bei sternenklarer Nacht in der Eifel, an erhabener Position erfunden. Woher sich auch der Name der Wertung erklärt.

–> http://www.chess-tigers.de/b9chess960rally.php

 

Gruß

Euer

Hans D. Post