SG Turm 1948/69 Idstein e.V.

Hessenschach 15/02

Nicht verpassen:

Samstag, 14 Uhr, F-Bockenheim, Offene Chess960 Schnellschachmeisterschaft

http://bezirk-frankfurt.schach-chroniken.net/55960_historie.htm

  • 50 Chess960 Rally Turniere gestartet
  • Bundes- und Oberligen
  • Hessische Spielklassen in der 5.Runde
  • Jahreshauptversammlung im Bezirk Frankfurt, neuer Vorstand

 

50 Chess960 Rally Turniere gestartet

Da spult man jahrelang so sein Programm ab, und merkt gar nicht, dass man ein kleines Jubiläum verpasst hat:

im 5.Jahr bereits veranstalten die Chess Tigers im Training Center in Bad Soden die montagabendlichen Rally- Turniere im Chess960, und schwupps, schon hat man 50 solcher abendfüllenden Veranstaltungen beisammen und ist auch schon darüber hinaus.

Am vergangenen Monat war schon Nr.52 dran, aber besser jetzt noch gratulieren als nie!

Ein harter Kern aus gut 20 Spielern ist jedes Jahr in der Gesamtwertung zu finden, die ganz Harten spielen fast jedes Turnier mit.

Eine lückenlose Statistik gibt es natürlich auch dazu, schliesslich will man ja mal reflektieren, was da so gelaufen ist in all den Abenden und Jahren.

Turnier 52 ging mal wieder an den Schrecken aller Schnellschach- Turniere, FM Igor Zuyev vom SC Heusenstamm, der gleich mal 7 aus 7 zu seiner Jahreswertung beisteuerte.

Im Medaillenspiegel führt IM Sven Telljohann, der bereits 14 mal auf dem Goldplatz landete, knapp vor Zuyev, der 13 mal bisher gewann. Wer da noch so alles auf den Plätzen landete, steht dann hier:

–> http://b9chess960.schach-chroniken.net

Und schon am kommenden Montag geht’s weiter…..

 

Bundes- und Oberligen

Nun, das ist zwar kein lautes Trommeln, aber ein zaghaftes Klopfen an der Tür zur 1.Liga kann man schon hören: Hofheim steht nach einem erneuten Sieg (gegen Buchen) wohl vor einem Comeback ins Oberhaus und führt die Tabelle der 2.Liga Süd an.

Insofern ist das noch etwas zaghaft, da die nah beieinander platzierten Klubs in dieser Staffel sich bis Platz 7 nicht aus den Augen verlieren; mittendrin auch Griesheim und Mörlenbach, nach Remis und auch Niederlage nur um einen Punkt von der Spitze getrennt. Sehr spannend!

–> http://dsb.schach-chroniken.net/bls

Eher schattig dagegen die Beschreibung der Lage für Hessens Klubs in der Westgruppe, da Schöneck und Wiesbaden, jeweils nach 5- 3 Niederlagen, beide auf einen Abstiegsplatz rangieren.

–> http://dsb.schach-chroniken.net/blw

In der Oberliga Ost Staffel B hat sich Neuberg beeindruckend zweier hartnäckiger Verfolger entledigt. Zunächst wurde Oberursel samstags mit einem 6 – 2 abgefertigt, und am Sonntag zeigte man Nervenstärke, als man im richtigen Moment die Blackouts der Gegner wohlwollend zur Kenntnis nahm und einlochen konnte. Ein knapper Sieg gegen Geheimfavorit Heusenstamm war damit der durchaus verdiente Lohn.

Nicht so gut lief es für Gießen und Marburg, die gegen die einzig verbliebenen Verfolger des Meisters in spe antreten mussten, und dabei gegen Kassel und Emport Erfurt jeweils unter die Räder kamen. Quittung: ein direkter Abstiegsplatz bzw. kurz davor.

Brett vorm Kopp, ist nun an die Teams aus Oberursel und Heusenstamm herangerückt, ist aber wie diese weder auf- noch abstiegsgefährdet.

–> http://dsb.schach-chroniken.net/oob

 

Hessische Spielklassen in der 5.Runde

HESSENLIGA

Hoppla! Nied ist einfach nicht zu stoppen in dieser Saison und ist definitiv auf Kurs Oberliga. Hier wird’s wohl der direkte Showdown mit Verfolger Gelnhausen in der Schlussrunde erst zeigen, wer die Liga verlassen darf.

Mit Bad Nauheim fangen die Zuschauerränge an, und reichen über Griesheim bis zum Frankfurter TV auf Platz 5. Erst ab Rang 6 mit Fulda wird’s wieder spannend, da man dort schon den kalten Hauch der Abstiegsplätze spürt. Am meisten friert man bereits in Bad Homburg.

–> http://hessische.schach-chroniken.net/hsv/20142015/mk/50hl_05.htm

 

VERBANDSLIGEN

Gießen muss nach der Niederlage in Niederbrechen den Platz an der Sonne alleine den Eppsteinern überlassen, die im schwierigen Duell mit Neuberg 2 immerhin einen Punkt holen konnten. Neuberg und Kassel lauern mit 2 Punkten Abstand zu Spitze noch auf ihre Chance.

–> http://hessische.schach-chroniken.net/hsv/20142015/mk/50vln05.htm

Im Süden hat Schachforum Darmstadt auch eine kleine Vollbremsung hingelegt und die erste Saisonniederlage kassiert. Gernsheim ist mit diesem Sieg bis auf einen Brettpunkt an die Nachbarn aus dem Bezirk Starkenburg herangekommen.

–> http://hessische.schach-chroniken.net/hsv/20142015/mk/50vls05.htm

 

LANDESKLASSEN

Vellmar führt nach wie vor souverän die Nordgruppe an, genauso wie Lorsch in der Südgruppe. Während die Bergsträsser aber noch gegen die komplette nachfolgende Tabellenspitze antreten müssen, haben die Nordhessen immerhin „nur“ noch zwei Kandidaten aus dem Mittelfeld zu schlagen.

Ganz eng ist’s in der Oststaffel, wo nach der Niederlage des bisherigen Primus Bad Vilbel nun Gründau und Matt im Park aufgeschlossen haben.

In der Westgruppe führt Herborn mit einem Punkt vor den nicht locker lassenden Teams aus Dotzheim und Biebertal.

–> Nord: http://hessische.schach-chroniken.net/hsv/20142015/mk/50lkn05.htm

–> West: http://hessische.schach-chroniken.net/hsv/20142015/mk/50lkw05.htm

–> Oost: http://hessische.schach-chroniken.net/hsv/20142015/mk/50lko05.htm

–> Sued: http://hessische.schach-chroniken.net/hsv/20142015/mk/50lks05.htm

 

Jahreshauptversammlung im Bezirk Frankfurt, neuer Vorstand

Getreu der allgemeinen Erkenntnis, das zu viele Ämter, vereinigt auf eine Person, diese zu stark belasten und zu Interessenskonflikten führen müssen, wurde auf dem Bezirkstag in Frankfurt nach einem Nachfolger für den scheidenden Vorsitzenden Thorsten Ostermeier Ausschau gehalten.

Und siehe da, obwohl es zuvor keine vorausgewählten Kandidaten gab, kamen zunächst drei Vorschläge auf eine Liste, die noch auf zwei reduziert wurde. Die „Kampfabstimmung“ ergab ein große Mehrheit für den neuen Vorsitzenden des Bezirkes Frankfurt, Manfred Fussnecker, dem einen oder anderen möglicherweise bekannt aus seinen vielen Jahren bei Matt im Park Frankfurt, zuletzt bei Schachfreunde Frankfurt. Herzlich willkommen!

Die anschliessenden Wahlen laut Satzung ergaben größtenteils Wiederwahlen, so dass ein ansonsten schwieriges Kapitel recht zügig beendet wurde.

Die Kassenlage ist gut, der Spielbetrieb kann sich sehen lassen, und die noch vor den Wahlen bei Aussprachen recht emotional geführten Kritiken zu verschiedenen Sachthemen reduzierten sich anschließend wieder auf ein Normalmaß.

Kritik von mehreren Seiten gab es an der Form der zukünftigen Durchführung des Hessischen Pokalturniers „Goldener Springer“. Die Bedingungen in der Ausschreibung waren recht unpräzise formuliert, die Vorstellung viel zu kurzfristig, und es wurde gezweifelt, ob so Qualifikationsturniere stattfinden sollen. Ändern wird sich aber wohl nichts, zumal die „Reform“ ja bereits zu Kritik im Verbandsvorstand führte und den eigentlich zuständigen Turnierleiter dazu bewegte, die Übernahme der Durchführung zu verweigern.

In Aussicht, das am Tag darauf die nächste Runde der Mannschaftskämpfe anstand, und schon an diesem Samstag die nächste Bezirksmeisterschaft, nämlich die offene Schnellschachmeisterschaft im Chess960 auf dem Programm steht, ging man auseinander. Bis zum nächsten Jahr……

Gruß

Euer

Hans D. Post