SG Turm 1948/69 Idstein e.V.

Hessenschach 15/10

Jetzt anmelden zum Schnellschach Open in Ranstadt/Wetterau!

http://www.gewerbeverein-ranstadt.de/schnellschach.html

  • Turnier- und Ergebnisflut im Mai und Juni
  • GM Khenkin nun vierfacher Frankfurter Champion
  • Turniervorschau

Turnier- und Ergebnisflut im Mai und Juni

############### 23.-25.Mai 2016 ###############

Beim Pfingst-Open in Gernsheim kamen knapp 200 Jugendliche zusammen und spielten in 2 Gruppen, A und B, einen Turniersieger aus.

Mit Enis Zuferi aus Heilbronn und Peter Keller vom Frankfurter TV setzen sich die beiden Rating Favoriten vom restlichen Feld ab. Beide ereichten 6,5 Punkte aus 7 Partien, wobei der Neu-FM Keller dem Niedersachsen wegen eines halben Punktes weniger den Vortritt lassen musste.

Im B- Turnier gab es keinen so klaren Rating Favoriten, bzw der Kreis der Anwärter war größer. Am besten brachte Elmar Wachsmann vom SC Groß-Umstadt seine PS aufs Brett und siegte wie „die Großen“ mit 6,5 Punkten.

############### 30./31.Mai 2015 ###############

Bei der 32.Deutschen Blitz-Mannschaftsmeisterschaft ging für die Schachfreunde Schöneck als Blitzmeister und Vertreter des Landesverbandes nicht allzu viel zusammen und man belegte Platz 15 unter 26 Teilnehmern.

In Abwesenheit zahlreicher Spitzenklubs (u.a. Baden-Baden) gelang dem FC Bayern ein erneuter Sieg in diesem Wettbewerb.

############### 03./04.-07.Juni 2015 ###############

Dieses lange Wochenende war alleine für Hessen betrachtet überladen mit hochkarätigen Veranstaltungen, wobei der DSB selbst zwei bzw drei Veranstaltungen an diesem Wochenende durchführte:

Beim Rhein-Main-Open gelang GM Michael Hoffmann aus Aachen ein Sieg nach Zweitwertung mit 6 Punkten aus 7 Partien, und er setze sich so gegen GM Leonid Milov/Mainz durch.

Eine Klasseleistung bot Peter Keller vom Frankfurter TV, der Fünfter wurde, seine Ratingklasse gewann und auch als bester Jugendlicher des Turniers abschloss. Mit dieser Leistung gelang es ihm zudem den Sprung über die Marke von 2300 ELO zu machen, die mit dem Erreichen des FM Titels gleichzusetzen ist.

Nicht weniger signifikant die Leistung des spielenden Turnierleiters Walter Schmidt vom ausrichtenden SK Bad Homburg, der punktgleich hinter GM Khenkin und eben Neu-FM Peter Keller auf Rang 6 kam!

Auch dieses Open ist zweigeteilt, und den Sieg im B- Open sicherte sich Leszek Bajorski vom SV 1920 Hofheim. Er erreichte 6 Punkte und setzte sich in der Zweitwertung gegen Jens Bahlo vom SK 1858 Gießen durch.

–> http://rhein-Main-open.de

Bei der Endrunde der Deutschen Amateurmeisterschaft in Niedernhausen bei Wiesbaden lief es für Hessen nicht soo gut, und mit Markus Hahn, Kassel, Gruppe A, und Peter Mahler, Niederrad, Gruppe E, kamen lediglich zwei Vertreter aus unserem Bundesland aufs Treppchen, beide als Vizemeister; immerhin!

–> http://www.ramada-cup.de/niedernhausen

Parallel fand an gleicher Stelle die Endrunde der Deutschen Pokalmeisterschaft statt, und auch hier lief es suboptimal für Hessens Vertreter. Mit Niederlagen in der 1. Runde dieses im Schweizer System mit KO- Modus veranstalteten Pokalturniers verabschiedeten sich FM Maximilian Müller/Gernsheim und Christpher Kearns/Korbach recht früh aus dem Titelrennen.

–> http://www.schachbund.de/dpem2015.html

Während in Niedernhausen eine geölte Medienmaschine des DSB zum Einsatz kam, blieb die Frauen- Teammeisterschaft der Landesverbände in Braunfels nahezu, im Vergleich betrachtet, unbeachtet.

12 Teams aus 12 Landesverbänden, mit jeweils 8 Spielerinnen plus Ersatz, spielten in 5 Runden Schweizer System einen DSB Titel aus, der schlussendlich an die Spielerinnen aus NRW ging, die auch zu edn Favoritinnen zählten.

Hessen spielte gemäß seiner Möglichkeiten und erreichte mit Rang 4 einen Platz knapp neben dem Siegerpodest.

–> http://www.dfmm-lv-braunfels.de

############### 12.-14.Juni 2015 ###############

Auch ein Wochenende weiter jagte eine Veranstaltung die andere.

Da war zunächst das 18.Gießener Open, das sich wieder auf eine beachtliche Teilnehmerzahl von 86 hochschrauben konnte. Nachteil: bei nur 5 Runden kann es schwer werden, einen eindeutigen Sieger zu ermitteln, weil die Spitze nicht zwangsläufig gegeneinander spielt.

Für dieses Jahr ist der Sieger aber Patrick Chandler vom SC Gelnhausen, der mit 4,5 Punkten und drei weiteren Spielern auf dem geteilten ersten Platz ankam, aber nach Zweitwertung eindeutig vorne lag.

–> http://www.sk1858-giessen.de/Giessener-Open-2015-Rangliste.html

58 teilnehmende Jugendliche beim 17.Hofheimer Jugendopen sind wahrscheinlich nicht nur für mein Gefühl etwas wenig, und möglicherweise dem Überangebot des Wochenendes geschuldet.

Bester Jugendlicher aller Altersklassen wurde Pascal Neukirchner.

–> http://www.sv1920hofheim.de/Jugend-Open/JO_Ergebnisse_U14-U16.htm

Fast 140 Jugendliche erschienen tags darauf in Erlensee zum 26. Jugendopen, wo in ähnlichen Gruppen wie in Hofheim gespielt wurde. Lediglich eine U20 wurde noch über die U16 gesetzt, die aber nur 10 Spieler stark war.

Diese Topgruppe wurde von Bianca Stolcz vom SK Mainaschaff gewonnen!

http://www.schach-erlensee.de/ergebnisse.html

Samstags, parallel zum Hofheimer Jugend Open, fand in Neu-Isenburg das Schnellschach-Open als Offene Stadtmeisterschaft statt, und 32 Teilnehmer spielten in 7 Runden ihren Sieger aus. Wenn er kommt, dann siegt er auch: FM Igor Zuyev einmal mehr unwiderstehlich gut und ein halber Punkt vor dem restlichen Feld.

–> http://hessische.schach-chroniken.net/bezirk/05-frankfurt/55010/archiv/20142015/onism_endstand.html

Tags drauf in Langen, also gerade mal „um-die-Ecke“, fand als Aufwärmübung für das große Blitzturnier ein paar Tage später ebenfalls noch eine Schnellschach- Meisterschaft statt: die Stadtmeisterschaft um den Sparkassen Cup! Was müssen das erleichterte Gesichter gewesen sein, als klar war, das Zuyev, obwohl bereits gemeldet, doch nicht antreten konnte.

Am besten zurecht mit der neuen Situation kam GM Leonid Milov, denn er gewann vor weiteren 67 Teilnehmern mit 6 aus 7. Ihm folgten auf den Plätzen u.a. IM Zaitsev, GM Epishin, IM Solonar, IM Donchenko, FM Gheng und Carow.

–> http://sklangen.de/index.php/8-aktuelles/416-gm-leonid-milov-gewinnt-5-offene-langener-schnellschach-stadtmeisterschaft-um-den-sparkassencup-2

In Ebersberg bei München wurden am 13.Juni 2015 die 1. offenen Bayrischen Meisterschaften im Chess960 ausgetragen. Das mit einem stattlichen Preisfonds ausgestattete Turnier lockte zahleiche Titelträger und insgesamt 61 Teilnehmer an. Gewonnen hat IM Tom Kantans, der sonst für die SG Speyer an die Bretter geht.

–> http://schachunion-ebersberg-grafing.de/50-jahre-schachunion-ebersberg-grafing/

 

GM Khenkin nun vierfacher Frankfurter Champion

Der letzte Newsletter berichtete schon über mehrere Turniere in der Region, die in der Zeit von Ende April bis in den Mai hinein stattfanden.

Über den gesamten Zeitraum von Ende April bis Mitte Juni spannt sich an sieben Montagabenden die Frankfurter Stadtmeisterschaft, die nun schon zum zweiten Male im Frankfurter Stadtteil Höchst stattfand. Ausgenommen bleibt stets Pfingsten, da man den Teilnehmern Gelegenheit geben will, auch an diesem Wochenende andere Turniere mitspielen zu können. Oder in Urlaub zu fahren.

Mit 165 Teilnehmern meldete eine rekordverdächtige Anzahl, jedoch steht der bei 179 Teilnehmern aus dem Jahr 2011. Aber immerhin die zweitbeste Beteiligung.

Gespannt war man auf das erneute Aufeinandertreffen von Titelverteidiger IM Hagen Poetsch und den dreimaligen Champion der Jahre davor, GM Igor Khenkin. Bis zur Schlussrunde war der Kampf völlig offen, und es waren mit GM Leonid Milov und dem bekannten Landestrainer IM Stefan Reschke immerhin zwei weitere ehemalige Frankfurter Stadtmeister der jüngeren Vergangenheit im Feld.

In der Schlussrunde musste Hagen Poetsch gewinnen, und da er gegen Khenkin und Milov schon gespielt hatte, diese nun zum Ende aufeinandertrafen, war eine spannende Endrunde programmiert.

Poetsch erledigte die Pflichtaufgabe, doch Khenkin war heiß auf den vierten Titelgewinn in Frankfurt und ein spannender Partieverlauf ließ zahlreiche Zuschauer um die Spitzenbretter verweilen.

Khenkin siegte schließlich mit 6,5 Punkten und drehte damit das Resultat aus dem Vorjahr. Milov wurde Dritter, und IM Reschke teilte sich den vierten Platz mit Thomas Schwenkreis vom SC Brett vorm Kopp, der aufgrund seines Sieges im direkten Vergleich den Titel des Bezirksmeisters errang.

Von den vielen Stadtmeistern, die seit dem Jahr 1900 ermittelt wurden, schafften es nur 15 den Titel mehr als einmal zu gewinnen. Sieben Siege schaffte Werner E Kunerth, fünfmal war Walter Jäger erfolgreich. Khenkin zog nun mit Karl-Heinz Maeder gleich, der auch viermal gewinnen konnte.

Im Allgemeinen Turnier der Frankfurter Stadt- und Bezirksmeisterschaft spielten insgesamt 117 Teilnehmer, und 48 Teilnehmer, so viel wie nie zuvor, gingen im Turnier DWZmax1500 an den Start.

Auch hier war es bis zu den letzten Partien spannend, und schlussendlich hatte Günther Both vom SK Bischofsheim das bessere Ende für sich und er gewann mit 6 aus 7, vor Andreas Myer von Sfr. Frankfurt und Kevin Schneider vom SC Breuberg.

Als Turnierleiter Hans-Dieter Post kurz vor Mitternacht die Teilnehmer nach Hause verabschiedete, ging es ihm durch den Kopf, das, als er am 15. Juni 1987 seine erste von nun insgesamt 29 Siegerehrungen dieses Turniers durchführte, einige der Anwesenden, inklusive zum Beispiel des Titelverteidigers, noch gar nicht geboren waren. Eine Zeit, die wie die sieben Wochen der aktuellen Stadtmeisterschaft wie im Fluge vergangen war.

Für die 30. Stadtmeisterschaft in Serie im kommenden Jahr sind jedenfalls die ersten Vorbereitungen schon im Gange. Es wird wohl wieder in Höchst sein, es wird sicher wieder am letzten Montag in April beginnen, und es wird hoffentlich den meisten dann wieder soviel Freude bereiten, wie in diesem Jahr.

Und während der enthronte Champion Hagen Poetsch auf seiner Facebook- Seite schon etwas vom Karriereende durchblicken lässt, will sich Turnierleiter Hans-Dieter Post noch die eine oder andere Siegerehrung in Frankfurt gönnen.

Alle Tabellen, Ergebnisse, viele Fotos, und erst recht alle Partienotationen sind auf der folgenden Turnierseite zu finden:

–> http://fsm.schach-chroniken.net

 

Turniervorschau

27. Juni 2015, Langen, Offene Hessische Blitzmeisterschaft

Bereits als ausgebucht gemeldet mit über 130 Teilnehmern, könnte der eine oder andere vielleicht doch die Chance bekommen bei nicht erscheinenden Spielern kurzfristig einspringen zu können.

Das Feld ist in der Spitze ausgezeichnet besetzt, und sicher auch so einen Besuch vor Ort wert. Obwohl die Queen nicht in Langen weilt, ist trotzdem die Ortsdurchfahrt gesperrt worden (Straßenfest!).

–> http://hem2015.de/downloads/Offene_Hessische_Blitzeinzelmeisterschaft_2015_Langen.pdf

04./05.Juli 2015, Darmstadt, Aktivschach- Einzelmeisterschaft des Bezirks Starkenburg

Hessens größtes Schnellschach- Turnier geht wieder an den Start und ähnlich wie in Langen dürfte man mit ausverkauftem Haus und weit über 100 Teilnehmern rechnen können.

–> http://schachverein-griesheim.de/heiner/heiner15/heiner15.htm

11./12.Juli 2015, Bad Soden, Training mit GM Michael Prusikin

Im Chess Tigers Training Center sind noch wenige Plätze frei und es wird über ein Weiß- Repertoir mit d4 referiert.

–> http://www.chess-tigers.de/cttc_si_weiss-repertoire-mit-d4t2.php?menust=1

11./12.Juli 2015, Hofheim, Familienturnier und Schnellschachpokal

Wie der Name schon sagt….

–> http://www.sv1920hofheim.de/Schach/Hofheim_Familie_Ausschreibung.html

–> http://www.sv1920hofheim.de/Schach/Hofheim_Schnellschach_Ausschreibung.html

19.Juli 2015, Ranstadt/Wetterau, 2.Offene Stadtmeisterschaft Schnellschach

Nach dem erfolgreichen Auftakt im letzten Jahr folgt zwangsläufig die zweite Auflage

–> http://www.gewerbeverein-ranstadt.de/schnellschach.html

Gruß

Euer

Hans D. Post