SG Turm 1948/69 Idstein e.V.

Hessenschach 13/08

  • GM Danin als Erster beim ersten Hofheimer Open
  • Saisonende in Bundes- und Oberligen
  • 1.Gelnhäuser Schnellschach- Open am Start
  • Deutsche Schachjugend wählt den Spieler des Jahres
  • Neue deutschsprachige Schach-Trainingsplattform eröffnet

GM Danin als Erster beim ersten Hofheimer Open

Der russische Großmeister Alexandre Danin ist der erste Sieger beim Hofheimer Frühjahrs Open, und da er sich in 9 Runden vor nur weiteren 64 Teilnehmern durchsetzte, dabei ungeschlagen blieb, kann man den halben Punkt Vorsprung schon als souveränen Erfolg markieren. Er wurde damit seiner Favoritenrolle gerecht.

Interessant ist, das sich die hinter Danin in der Startrangliste aufgereihten weiteren GMs nur teilweise in Szene setzen konnten. So wurde der bulgarische GM Rusev erwartungsgemäß noch Dritter, musste aber seinen Landsmann IM Arnaudov mit besserer Wertung nach vorne lassen. Ein weiterer Bulgare, GM Petkov, wie der Sieger als ELO Favorit gehandelt, endete auf Platz 6, da sich der beste Senior im Feld, IM Igor Blechzin, mit besserer Wertung durchsetzte.

Der beste Jugendliche wurde Jan-Christian Schröder vom gastgebenden SV Hofheim. Wann werden wir den in der 1.Bundesliga sehen? Auf Rang 13 ins Rennen gegangen, schloss er das Turnier auf Position 8 ab, umgeben von einer Meute weitaus ELO stärkerer Spieler auf einem geteilten 5.Platz.

Die drei Frauen im Feld erreichten nach 9 Runden 9 Punkte und teilten diese im Verlaufe des Turnieres paritätisch auf. Nicht ganz, denn Lea Maria Brandl, ebenfalls vom SV Hofheim, sammelte die wertvollen Punkte aus diesem Topf und setzte sich damit in dieser Kategorie durch.

Der Rest der insgesamt 165 Teilnehmer verteilte sich auf ein B- und ein C- Turnier.

Das mittlere Turnier fasste 64 Spieler und reichte in der Spielstärke von etwa 2000 ELO bis zum Einsteiger. Den Sieg in dieser Staffel holte sich aber ein Teilnehmer mit einer im Vergleich recht hohen DWZ, nämlich Jeremy Möller vom SC Bendorf.

Das C- Turnier schließlich reichte bis zu einer maximalen Spielstärke von 1500 DWZ, und hier setzte sich wie im A- Open der Favorit durch: Rene Kellner vom SV Briesen.

Das Bürgerhaus im Hofheimer Ortsteil Marxheim war die richtige Wahl für ein Turnier dieser Größenordnung, und es war recht gut gefüllt. Aber eben auch so, das keine beengten Platzverhältnisse aufkamen. Der Analyseraum war dafür etwas zu klein geraten, aber es ist mir auch ein Rätsel, wie man 250 Spieler in dieser schicken Lokalität hätte unterbringen können.

Das Problem könnte sein, das im nächsten Jahr, wenn es hoffentlich die 2.Auflage gibt, tatsächlich so viele kommen.

Eine informative Webseite, wo natürlich noch jede Menge Platz für noch mehr Teilnehmer ist, gab und gibt hinreichend aktuelle und präzise Auskunft über den Turnierverlauf:

–> http://fruehjahrsopen.sv1920hofheim.de

Saisonende in Bundes- und Oberligen

BUNDESLIGA

Mit einer starken Leistung hat sich der SV Griesheim am letzten und verlängerten Bundesliga- Wochenende aus dem Oberhaus verabschiedet. Den Auftakt bildete ein Viervier im Derby gegen Wiesbaden am Freitag, und es folgten Siege gegen Norderstedt und Hamburger SK. Damit beendeten die Starkenburger eine rabenschwarze Serie mit 12 Niederlagen in Serie, konnten den Abstieg aber dennoch nicht verhindern.

Dagegen lief es für die vom Erfolg schon eher verwöhnten Wiesbadener in der gemeinsamen Schlussveranstaltung nicht optimal. Das Unentschieden war möglicherweise unnötig, gegen den HSK kann, muss man aber nicht verlieren. Und Norderstedt war der Aufgabe 1.Liga schlicht nicht gewachsen, also siegen. Und so lief’s dann auch. Möglicherweise war, nachdem feststand, das der Klassenerhalt gesichert ist, die Luft einfach raus. So sackte man abschließend auf Platz 10 zurück, punktgleich hinter Hockenheim und Hamburg, nachdem man zwischendrin, live, immerhin mal Zweiter war. Gute Leistung!

–> http://dsb.schach-chroniken.net/1bl

2.BUNDESLIGA

Für Kassel war in der 2.Liga Nord einfach nicht mehr drin! Der Abgang von Dennis Wagner konnte durch Florian Grafl nicht kompensiert werden, alleine schon wegen der Anzahl der Einsätze nicht. Und der Aufstieg von Hessenliga durch die Oberliga in die zweithöchste Klasse ging einfach zu schnell. In die Oberliga Ost werden die Nordhessen begleitet von Löberitz (Sachsen-Anhalt), der einzige Wettkampf, den die Kasseler gewinnen konnten.

–> http://dsb.schach-chroniken.net/bln

Knapp daneben ist auch vorbei, und so wird es auch in diesem Jahr nix mit dem Aufstieg in die 1.Liga für den SV Hofheim. Die knappe Niederlage gegen den Staffelsieger aus Viernheim würde auch bei einem knappen Sieg nicht helfen, da hätte  einfach mehr kommen müssen.

Doch wir Hessen sind ja schlau! So haben wir der 1.Bundesliga jetzt einfach die Pseudo- Badenser untergejubelt, und niemand hat gemerkt, das die eigentlich in der hessischen Bergstraße zu Hause sind! Wir sind so kluk….

Und Schöneck? Tja, Totgesagte leben eben doch länger, und in einem Herzschlag- Finale konnte man den Ligakonkurrenten aus Schwegenheim doch noch abfangen, sodass ein weiterer Klub in der 2.Liga verbleibt. Super!

–> http://dsb.schach-chroniken.net/bln

OBERLIGA OST Staffel B

Und es kommt noch ein weiterer hessischer Klub aus der Oberliga hinzu, auch wenn diese Feinheit schon vor der letzten Doppelrunde feststand, denn nur Neuberg und Oberursel hatten noch reelle Chancen auf den Aufstieg. Die Neuberger punkteten sich aber auch souverän durch die beiden Schlussrunden, und sicherten sich den Staffelsieg vor dem nun dreimaligen Vizemeister aus Leverkusen…..äh, meine natürlich Oberursel!

Unfassbar dagegen der Absturz von Hessenmeister Marburg, die als Tabellensiebter fast unabsteigbar in die letzte Doppelrunde gingen, und durch zwei hohe Niederlagen nach Zweitwertung bis auf Rang 10 abrutschten.

Und da insgesamt, neben Kassel und Löberitz, auch Leipzig und Halle in die Oberliga Ost absteigen, wird es etwas eng. Leider zu eng.

–> http://dsb.schach-chroniken.net/oob

1.Gelnhäuser Schnellschach- Open am Start

Aller Anfang ist schwer! Und wenn man denkt, so ziemlich alles ist geklärt, kommt ein kleiner Hackerangriff um die Ecke und stört zumindest schon mal die Anmeldevorgänge. Doch der kluge Webmaster baut vor, und somit steht dem 1.Gelnhäuser Schnellschach- Open Ende April nichts im Wege.

–> http://sc-gelnhausen.de

Deutsche Schachjugend wählt den Spieler des Jahres

Schon ein paar Jahre wählt die Deutsche Schachjugend die Spieler des Jahres bei den Mädels und den Jungs, doch im letzten Jahr hatte man wohl zu viele Stimzettel bekommen. Laut Webseite zählen die heute noch:-)

Doch was solls: darauf können unsere Hoffnungsträger nicht warten und so steht schon das nächste Jahr am Start. Und hier stehen die Profile der vorgeschlagenen Jugendlichen. Aber nicht nur lesen, auch abstimmen! Und für die richtigen, natürlich!

http://deutsche-schachjugend.de/internetschach/spielerdesjahres/2012/

Neue deutschsprachige Schach-Trainingsplattform eröffnet

Neben dem zweifellos für den Lernenden erfolgreichen Format der Präsenzseminare gibt es nun eine weitere Möglichkeit sein Wissen im Schach weiter auszubauen: www.schach-seminare.eu, ein neues Projekt des durch seine Schachreisen bekannten Großmeisters Jörg Hickl, ist an den Start gegangen.

Schicke Webseite, schöne Grafiken, umfangreiches Programm und Trainergespann, günstige Einstiegsangebote gibt es alles hier zu entdecken:

http://www.schach-seminare.eu

Gruß

Euer

Hans D. Post

Offene Frankfurter Stadtmeisterschaft: jetzt noch anmelden! Bis 22.April gibt es das mit vergünstigtem Startgeld!

http://fsm.schach-chroniken.net